Sie sind hier: Startseite Forschung Entwicklung eines Bestäubungsmanagements im Arzneipflanzenanbau zur Steigerung der Erträge und gleichzeitiger Erhöhung der Ökosystemleistungen

Entwicklung eines Bestäubungsmanagements im Arzneipflanzenanbau zur Steigerung der Erträge und gleichzeitiger Erhöhung der Ökosystemleistungen

Projekttitel

 

Entwicklung eines Bestäubermanagments im Arzneipflanzenanbau zur Steigerung der Erträge und gleichzeitiger Erhöhung der Ökosystemleistung
 
Acronym AuGOekosystem
Laufzeit

01.06.2017–31.5.2020

Förderung

Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR, FKZ: 22001116)

Kontakperson am AOL Dr. Andreé Hamm
Weitere Personen am AOL

Saskia Gall, Prof. Thomas Döring, Dr. Martin Berg

Kurzbeschreibung

 

Innerhalb dieses Forschungsprojektes, welches vom FNR gefördert(FKZ: 22001116)wird, wird ein Bestäubermanagement entwickelt, welches eine Steigerung der Erträge induzieren soll und gleichzeitig eine Erhöhung der ökosystemaren Dienstleistungen mit sich bringt. Für dieses Vorhaben werden die Blütenbesucher in drei verschiedenen Zielkulturen (Lein (Linum usitatissimum), Fenchel (Foeniculum vulgare var. vulgare), Bohnenkraut (Saturaja hortenis, Saturaja montana)) erfasst und die Ertragsrelevanz der Bestäuber analysiert. Zudem werden systematisch Agrarstrukturmaßnahmen ergriffen, die zu einer gezielten Förderung relevanter Bestäuber und Blütenbesucher führen sollen. Es wird außerdem quantifiziert in welchem Umfang  es zu einer Steigerung der Erträge in Nachbarkulturen (Gemüse) der Zielkulturen kommt. Ein Vergleich des Bestäuberspektrums der Zielkulturen und der Agrarumweltmaßnahmen soll schließlich Aufschluss darüber geben, inwiefern sich der Anbau von Gewürz- und Arzneipflanzen  eignet um die Biodiversität in Agrarökosytemen zu fördern und somit die ökosystemare Funktion und Serviceleistung sicherzustellen. Dadurch würde außerdem die ökonomische Relevanz der Sonderkulturen weiter gefördert, da diese im Vergleich zu Agrarumweltmaßnahmen eine produktionsorientierte Agrarfläche darstellen. Basierend auf diesen Untersuchungen, kann dann fundiert ein praxistaugliches Bestäubermanagement entwickelt werden, welches die wechselseitige Beziehung zwischen Bestäuberleistung und Ertragssteigerung umfasst.

Projektziele
  1. Durchführung fundierter Untersuchungen an blütenbesuchenden Insekten
  2. Ermittlung der Bestäubungsleistung und Quantifizierung der Ertragsrelevanz
  3. Entwicklung eines praxistauglichen Bestäubungsmanagements
  4. Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Produktion von Arznei- und Gewürzpflanzen durch effiziente Anbauverfahren
  5. Erhöhung der Biodiversität in den Agrarökosystemen
  6. Förderung ökosystemarer Funktionen und Serviceleistungen der Agrarökosysteme
  7. Erstellung von Kennzahlen zur Nachhaltigkeitsbewertung landwirtschaftlicher Sonderkulturen
Rolle der Arbeitsgruppe im Projekt
  • Durchführung der faunistischen Bestimmungsarbeiten sowie Pollenuntersuchungen
  • Erarbeitung methodischer Grundlagen zur Untersuchung der Bestäubungsökologie
Projektleitung und -partner

     

    Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES)
    Forschungsbereich Nachwachsende Rohstoffe und Arzneipflanzen
    Prof. Dr. Ralf Pude
    Hanna Blum, Saskia Gall-Röhrig
    Leitbetriebe Ökologischer Landbau in NRW, Ch. Stumm
    Stiftung Rheinische Kulturlandschaft (Unterauftrag), Th. Muchow

     

Vorläuferprojekte
Themenbezogene Studienarbeiten an der Landwirtschaftlichen Fakultätder Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität,Bonn, 2003-2015:
  • Müller, A. L. (2011). Untersuchungen zur Bestäubungsökologie des Fenchels (F. vulgáre MILL.) und zur Nutzung der floralen Ressourcen durch blütenbesuchende Insekten. (Hamm/Pude)
  • Keseberg, N.(2011). Bestäubung und Ertragssteigerung von Gewürzpflanzen: Fallstudie an einjährigem Kümmel (Cárum cárvi L.; Apiaceae) auf unterschiedlich bewirtschafteten Anbauflächen. (Hamm/Pude)
  • Fortmann, L. (2014). Förderung der Biodiversität von Bestäubern und Feldvögeln in intensiv bewirtschafteten Agrarökosystemen durch Kulturpflanzen-Blühstreifen. (Hamm/Pude)
  • Thomae, M. (2014). Die Bedeutung der floralen Ressourcen des Fenchels (Foenículum vulgáre MILL., Apiaceae) für die Volksentwicklung der Honigbiene Apis mellifera L. (Hymenoptera, Apiformes, Apidae). (Hamm)
  • Rosenau, T. (2014).Die Bedeutung des Arzneifenchels (FoeniculumvulgareMill., Apiaceae) für die Volksentwicklung der Honigbiene Apis mellifera L. (Hamm)
  • Fetsch, L. (2015, in Arbeit). Bestäubungsökologie von Arznei- und Gewürzpflanzen: Fallstudie Fenchel (Foeniculum vulgare). (Hamm/Blum)
  • Rasseck, S. (2016). Bestäubungsökologie von Arznei- und Gewürzpflanzen:
  • Fallstudie Bohnenkraut (Satureja hortensis) und Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus). (Hamm/Blum)
  • Geller, K. (2016). Blütenökologische Untersuchungen an ausgewählten Arznei- und Gewürzpflanzen - Ökologische Nische in der modernen Agrarindustrie? – (Hamm/Blum)
  • Lenzen, J. (2017). Blütenbesucher und potentielle Bestäuber auf Lein. (Hamm/Blum)
  •  

 

Artikelaktionen