Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

 Forschung & Lehre

 Lehrveransaltungen im Wintersemester 2020/2021
Graduierungsarbeiten

Neues aus der Forschung

BION Herbstkonferenz 2021

Die diesjährige BION Herbstkonferenz findet am 4. November ab 14.00 digital statt. Das Programm finden Sie hier.

CALL FOR PAPERS – Special Issue "Insect Ecology: New Agroecosystem Design and Management for Ecosystem Services" Editors: Dr. Severin Hatt & Prof. Thomas Döring

 Call for PapersThe present Special Issue in the journal Insects invites contributions which aim at:

  • better understanding the ecology of insects in complex agroecosystems;
  • test novel agroecosystem design and management strategies on the basis of insect ecology to enhance the delivery of ecosystem services.

Great interest will be given to research:

  • exploring original field and landscape design and management strategies;
  • identifying and/or discussing the mechanisms at play in such novel agroecosystems;
  • quantifying their performance in terms of ecosystem service delivery;
  • presenting new methods and tools serving to improve our understanding of the ecology of insects and helping in designing and managing novel agroecological systems.

This Special Issue is expected to be a fascinating forum conveying results of very original studies and a springboard for future agroecological developments!

Submission Deadline : 30 April 2022
More information: mdpi.com/si/94245

 

Es kreucht und fleucht auf dem Feld Forscherteam untersucht Effekte von Dünger auf Bodenorganismen

Es kreucht und fleucht auf dem Feld. Forscherteam untersucht Effekte von Dünger auf Bodenorganismen... (Artikel in der Kölnischen Rundschau v. 30.06.2021) ...zum ArtikelKRu

 

 

 

 

 

 

 

Philipp Swoboda holt 1. Platz bei Science Slam - "Rocks for Crops and Climate"

P. Swoboda schafft beim Science Slam vom Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) den ersten Platz. ...weitere Informationen

Wie kann man Schädlinge ohne Pestizide bekämpfen? 

Predatory ladybird beetle (seven spots ladybird beetle) tracking aphids on wheat (Severin HattHORIZON - The EU Research & Innovation Magazine präsentiert unseren Ansatz, der im Rahmen des WIDE Synergies-Projekts entwickelt wurde.

Erfahren Sie mehr, in dem Artikel: Pheromones, mulch and wildflowers – how to control pests without pesticides

 

 

Vortrag in der Vorlesungsreihe „Aspekte der Erderwärmung“ an der Universität Bonn

Prof. Thomas Döring: „Landwirtschaft im Klimawandel - Optimierung am Limit“

VortragTD

 

 

 

 

 

 

Bäume als „natürliche Klimaanlagen“ - Wissenschaftler der Uni Bonn pflanzen dürreangepasste Gehölze

ZukunftsbaumDie Universität Bonn hat sich unter anderem Nachhaltigkeit und nachhaltiges Handeln auf die Fahnen geschrieben. Vor diesem Hintergrund haben die Lehrstühle für Agrarökologie und organischen Landbau und für Gartenbauwissenschaften zusammen mit Studierenden eine Initiative gestartet, um Grünflächen der Universität durch Umnutzung, Extensivierung oder durch Bepflanzung ökologisch aufzuwerten. In einer ersten Aktion wurden dazu am Dienstag, 17. November 2020 auf dem Gelände der beiden Lehrstühle, auf dem Hügel 6, drei sogenannte „Zukunftsbäume“ als Hochstämme mit Unterstützung der Abteilung Zentrale Serviceaufgaben gepflanzt.  

Es handelt sich hierbei um die Baumarten Hopfenbuche (Ostrya carpinifolia), Blumenesche (Fraxinus ornus) und Flaumeiche (Quercus pubescens). 
„Die Pflanzung ist mit als Reaktion auf die Tatsache zu sehen, dass auch in der Stadt Bonn der Klimawandel zunehmend spürbar wird“, sagt Prof. Dr. Thomas Döring von der Agrarökologie und vom organischen Landbau. „So haben im Jahr 2020 wieder eine Vielzahl von Straßenbäumen in Bonn unter dem Stressfaktor Trockenheit gelitten.“ Auf der vorgesehenen Pflanzfläche steht derzeit lediglich ein Bergahorn (Acer pseudoplatanus), dem die Trockenheit der letzten Jahre sichtlich stark zugesetzt hat. Dabei sind es aber gerade die Straßenbäume, die als „natürliche Klimaanlagen“ eine immer wichtigere Rolle dabei spielen, für ein lebenswertes Mikroklima in der Stadt zu sorgen. Welche Baumarten dieser Rolle in den nächsten Jahrzehnten gerecht werden, darüber diskutiert derzeit die Wissenschaft. 
Die Konferenz der deutschen Gartenamtsleiter stellt für Straßenbäume jährlich aktualisierte Pflanzempfehlungen zusammen. In diesen Empfehlungen und in weiteren Untersuchungen werden auch die submediterranen Baumarten Hopfenbuche und Blumenesche sowie die Flaumeiche als Zukunftsbäume aufgeführt beziehungsweise als geeignet angesehen. „Die Flaumeiche ist als sehr wärmeliebende Art an einigen Standorten in deutschen Wäldern bereits heimisch“, sagt Dr. Andrée Hamm von der Agrar- und Produktionsökologie am Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn. 
Die drei Hochstämme der oben genannten Arten stellen nicht nur eine ökologische Verbesserung der Situation vor Ort, sondern auch eine ästhetische Aufwertung des umgebenden Straßenbildes dar. Darüber hinaus dienen die Bäume Studierenden in diversen Lehrveranstaltungen zur Ökologie als Demonstrationsobjekte. „Viele solcher kleinflächigen Pflanzmaßnahmen sind in der Summe wichtige Bausteine einer lokalen Klimaanpassungsstrategie“, sagt Dr. Lutz Kosack von der Agrarökologie und vom Organischen Landbau.
 
Kontakt für die Medien: Dr. Lutz Kosack Tel.:0228 739375 E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]
Reisanbau in Tansania
"Essbare Stadt Andernach" - Dr. Lutz Kosack

Mit verschiedenen Maßnahmen setzt die Stadt Andernach ein nachhaltiges Baukastensystem der kommunalen Grünraumplanung um, wobei es das Ziel ist, gleichermaßen ökologische, ökonomische und soziale Aspekte in ein Gesamtkonzept zu integrieren.

Wesentliches Element ist hierbei die Integration von Aspekten der urbanen Landwirtschaft in den städtischen Grünraum. Mit der Anpflanzung von z.B. öffentlichen Gemüsebeeten, die nicht nur jedermann zugänglich sind, sondern auch von allen Bürgern beerntet werden können, geht die Stadt am Mittelrhein mit 30.000 Einwohnern einen neuen Weg. In der Kombination mit einer 14 ha großen periurbanen Permakulturanlage und vielfältigen Aktivitäten in der Stadt ist es das Ziel öffentliche Grünräume auch unter dem Aspekt einer schwierigen Haushaltsituation kreativer zu gestalten und urbane Biodiversität zu fördern. ....mehr
 

Dr. Lutz Kosack hat das Projekt mit betreut und war über Exkursionen sowie Bachelor- und Masterarbeiten hierbei auch mit der Universität Bonn verbunden.

Weitere Beiträge

  • Ein Jahr für die Umwelt - Gelungener Start des Freiwilligen Ökologischen Jahres an der Universität Bonn.Seit letztem Jahr können Interessierte ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) u.a. am Campus Wiesengut absolvieren... mehr Infos in der neuen FORSCH

 

  • "Der Blick in den Wurzelraum - Tiefwurzler erschließen den Unterboden"  BIOLAND/ Februar 2020 mehr...

Stellenangebote / Ausbildung

  • Ausbildung zum Imker: Unsere Universitätsimkerei bildet seit vielen Jahren mit Erfolg Imkergesellen aus. Bitte wenden Sie sich an unseren Imkermeister. Nähere Infos zur Ausbildung finden Sie hier.

 

 

 

Artikelaktionen